Kinder schützen

Wie kann man Grenzen von jungen Menschen erkennen und schützen? Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im CVJM im Siegerland werden in diesen Aspekten geschult. Das Thema "Kindesschutz" ist Teil der Grundausbildung für ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Grundkurs. Vor einzelnen Veranstaltungen, Freizeiten und Maßnahmen werden Schulungen durchgeführt.

 

Gerne bieten wir Schulungen auch vor Ort an.

Ansprechpartner hierfür sind:

Emil Huck (e.huck@cvjm-siegerland.de)

Martin Ditthardt (m.ditthardt@cvjm-siegerland.de)

 

 

Der Vorstand des CVJM-Kreisverband Siegerland e.V. hat in seiner Sitzung vom 8. Juni 2010 beschlossen:

  • dass entsprechend der Gesetzeslage alle hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein erweiteres Führungszeugnis vorlegen.
  • dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des CVJM-Kreisverband Siegerland in Gremien und der CVJM Jugendbildungsstätte zur Selbstverpflichtung geschult werden und sie schriftlich anerkennen.
  • dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von mehrtägigen Veranstaltungen mit jungen Menschen unter 18 Jahren zur Selbstverpflichtung geschult werden und sie schriftlich anerkennen.
  • den CVJM Ortsvereinen die Schulung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Anerkennung der Selbstverpflichtung empfohlen wird.

 

Wortlaut der Selbstverpflichtung:

 

Selbstverpflichtung

zu den Themen Vernachlässigung und Gewalt, insbesondere sexueller Gewalt für ehren- und hauptamtliche Mitarbeitende in ejw, CVJM und CJD.

 

CVJM-Arbeit wird durch das Miteinander von Menschen und ihrer

Beziehung zu Gott lebendig. Dieses Miteinander soll von gegenseitigem Vertrauen geprägt sein. Vertrauensvolle Beziehungen geben jungen Menschen Sicherheit und stärken sie. Beziehung und Vertrauen von Kindern und Jugendlichen dürfen nicht ausgenutzt werden.

 

1. Wir stärken die uns anvertrauten jungen Menschen. Wir gehen achtsam

mit ihnen um und schützen sie vor Schaden, Gefahren und Gewalt.

 

2. Wir verpflichten uns, alles zu tun, dass in unserer CVJM-Arbeit Vernachlässigung, sexuelle Gewalt und andere Formen von

Gewalt verhindert werden.

 

3. Wir nehmen die individuellen Grenzempfindungen der jungen Menschen wahr und respektieren sie.

 

4. Wir greifen ein bei Anzeichen von sexistischem, diskriminierendem,

rassistischem und gewalttätigem Verhalten in verbaler und nonverbaler Form.

 

5. Wir verzichten auf abwertendes Verhalten. Wir achten darauf, dass

wertschätzender und respektvoller Umgang untereinander gepflegt wird.

 

6. Wir respektieren die Intimsphäre und die persönliche Schamgrenze von

Teilnehmenden und Mitarbeitenden.

 

7. Wir leben einen verantwortungsvollen Umgang mit Nähe und Distanz.

 

8. Wir missbrauchen unsere Rolle nicht für sexuelle Kontakte zu den uns

anvertrauten jungen Menschen.

 

9. Wir achten auf Grenzüberschreitungen durch Mitarbeitende und

Teilnehmende in den Gruppen, bei Angeboten und Aktivitäten. Wir vertuschen

sie nicht und reagieren angemessen darauf.

.

10. Wir suchen kompetente Hilfe, wenn wir gewaltsame Übergriffe, sexuellen

Missbrauch, sowie Formen der Vernachlässigung vermuten.

 

Verabschiedet auf der Klausurtagung der Leitungsverantwortlichen des CVJM-Gesamtverbandes in Deutschland e.V. am 17. April 2010, bei der Gesamtvorstandssitzung des CVJM-Westbundes am 24. April 2010 - auf der Grundlage der Selbstverpflichtung des Evangelischen Jugendwerks in Württemberg, beschlossen am 16. Mai 2009 von dessen Delegiertenversammlung.

 

Hinweis: die Selbstverpflichtungen sind beim Veranstalter der Maßnahmen zu hinterlegen. (ggf. Ortsverein)

Vertrauenpersonen:

 

Cornelia Stracke

Diplom-Sozialarbeiterin

 

Telefon: 0271 . 387 899 00

 

 

Thilo Edelmann

 

Telefon: 02735 . 619 98 12

 

Bei Fragen, Unsicherheiten, fachlichen Fragen, Verdachtsfragen.